Haben Sie das schon einmal erlebt? - Man redet und redet über ein Problem, aber diesmal stellt sich keine Entlastung ein. Es ist sogar so, als würde das viele darüber reden das Problem noch vertiefen. Ein bisschen so, als würde ein Wagen immer den selben Weg fahren und darüber immer tiefere Spuren ziehen. 

Oder man hat ein Problem und weiß ganz genau, was zu tun wäre. Aber ES geht einfach nicht. Zum Beispiel steht eine Prüfung an und es ist ganz klar, Prüfungsangst ist dabei nicht hilfreich. Aber das bloße Wissen darüber ändert an den Gefühlen noch nichts.

Manchmal ist darüber Reden alleine nicht hilfreich genug. Menschen ändern sich leichter durch Erfahrungen, die sie selbst machen, als durch Ratschläge von außen.

Genau das ermöglicht die klinische Hypnose! Sie ist die Arbeit mit dem Erleben und mit Emotionen. In einem angeleiteten Trancezustand haben Sie die Möglichkeit, Situationen innerlich zu erleben. Sie können Erfahrungen machen oder Ressourcen entdecken, die Ihnen gerade gar nicht bewusst waren. Diese lebendigen Erfahrung können genutzt werden, ein Problem und das eigene Verhalten zu verändern.

Eine Trance ist prinzipiell ein natürlicher Zustand, den jeder Mensch kennt. Sie haben vielleicht schon einmal erlebt, in einer Tätigkeit ganz aufzugehen. Darüber ganz die Zeit zu vergessen, alles im Außen auszublenden. Und dabei gleichzeitig sehr konzentriert zu sein. Die Fähigkeit in Trance zu gehen liegt daher immer im Klienten selbst. Ich liefere dazu Rahmen und Anleitung.

Klinische Hypnose

Lust auf ein Experiment?

Nehmen Sie sich einen Moment Zeit und stellen sich bitte einen weißen Teller vor. Einen weißen Teller, auf dem eine Zitrone liegt. Sehen Sie das kräftige Gelb der Zitrone im Kontrast zum Weiß des Tellers. Achten Sie auf die Oberfläche der Zitrone. Die Poren der Schale und die Unebenheiten. Die Frische und den Glanz der Schale. Und wenn Sie mit Ihrer Hand auf die Schale fassen, dann können Sie diese Unebenheiten vielleicht spüren und gleichzeitig die Kühle der Zitrone wahrnehmen. Schneiden Sie nun mit dem Messer, dass Sie in der Hand halten die Zitrone in zwei Hälften. Spüren Sie, wie Sie das Messer ansetzen, den Widerstand der Oberfläche. Den Moment, in dem dieser Widerstand nachgibt und das Messer durch die Zitrone gleitet bis auf den Teller. Während das Messer durch die Zitrone schneidet, rinnt Saft aus der Frucht. Vielleicht können Sie ihn auf den Fingern spüren. Und während er auf den Teller rinnt, riechen Sie den Duft der frischen Zitrone. Ein Duft, frisch und säuerlich. Nehmen Sie eine der Hälften in die Hand und schneiden davon noch einmal ein kleineres Stück ab. Führen Sie dieses Stück langsam zu Ihrem Mund, bis zu den Lippen und berühren es mit Ihrer Zunge. Und vielleicht schmecken Sie, wie der Saft der Zitrone säuerlich schmeckt und wie er sich in Ihrem Mund ausbreitet. Wie das Wasser in Ihrem Mund zusammenläuft. Und schmecken intensiv den Geschmack der Zitrone.

Dies ist eine oft angewandte und verbreitete Übung anhand deren der Einfluss der Vorstellung auf den Körper deutlich gemacht werden kann. Wie ging es Ihnen bei der Übung? Haben Sie die Zitrone gesehen? Sie gerochen und geschmeckt? Die Schale in Ihren Händen gespürt?

 

Was Klinische Hypnose nicht ist:

  • ein Allheilmittel. Manches braucht Zeit. Manches braucht andere Methoden. Menschen, die versprechen, mit der Hypnose 100%ig jedes Problem zu beseitigen und das in ganz kurzer Zeit, sind vermutlich keine seriösen Anbieter dieser Methode. 
  • eine esoterische Methode. Als Klinische Psychologin bin ich per Gesetz wissenschaftlichen Methoden verpflichtet. Die Wirksamkeit von Hypnose bei Ängsten, Psychosomatik, Traumatisierungen, Verhaltensstörungen (z. B. Rauchen) und in der Medizin zur Förderung von Heilungsprozessen ist nachgewiesen (www.hypnose.de). Auch zur Ergänzung anderer Methoden beispielsweise aus der Verhaltenstherapie kann die klinische Hypnose herangezogen werden. Die Anwendung erfolgt gewissenhaft - meine umfangreiche Ausbildung habe ich in einem renommierten Institut der MEG Österreich absolviert.
  • ein Mittel zur Willenlosigkeit. Die meisten kennen Hypnose aus dem Fernsehen. Da werden zum Teil absurde "Kunststücke" mit Menschen durchgeführt, die scheinbar willenlos Suggestionen entgegennehmen und ausführen. Die genauen Hintergründe dieser Bühnen- oder Showhypnose können Sie hier nachlesen. In der klinischen Hypnose werden Trancezustände für die Behandlung von Leidenszuständen genutzt. Im Gegensatz zur Bühnenhypnose geht es hier darum, die Selbstwirksamkeit des/r KlientIn zu stärken.